Debug

Das Projekt

Der Bebauungsplan Barmbek-Nord 11

Klicken Sie sich durch die Seiten und erfahren Sie Wissenswertes und Interessantes zum Vorhaben auf dem Gelände der ehemaligen Schiffbauversuchsanstalt in Barmbek-Nord.

Die Planung

Im Projektgebiet sollen rund 675 Wohneinheiten mit einer abwechslungsreichen Durchmischung verschiedener Wohnformen entstehen: Es sind Baufelder für Baugemeinschaften, geförderten Wohnungsbau („Sozialwohnungen“ im ersten und zweiten Förderweg), aber auch Eigentums- oder freifinanzierter Wohnungsbau vorgesehen.


Dieses Wohnquartier soll durch ein Nahversorgungszentrum sowie eine Kindertagesstätte ergänzt werden. Die vorhandenen Kleingärten sollen in der „grünen Mitte“ eine neue Heimat erhalten und dort dauerhaft gesichert werden.


Grundlage dafür ist der Bebauungsplan „Barmbek-Nord 11“, der auf ein städtebauliches und landschaftsplanerisches Gutachten mit öffentlicher Beteiligung zurückgeht (siehe: Mediathek). Der Bebauungsplan zeigt Flächen für Wohnungsbau (rot), Flächen für Gewerbe und Wohnen (braun), die Fläche der kommenden Kindertagesstätte (violett), Flächen für Kleingärten (grün) sowie die Fläche des Umspannwerks (gelb).


Die Bebauung ist in Baufelder untergliedert. Baufeld 1 befindet sich im Bereich der ehemaligen Sportanlage an der Steilshooper Straße. Da bei diesem die Entwicklung bereits beginnt (siehe Aktuelles), ist es als Baufeld 1 benannt.

Baufeld Norden beginnt auf der Höhe Ivensweg Nr. 7 und reicht bis an das Wendebecken heran. Baufeld Südosten liegt östlich des jetzigen Zugangs zur Kleingartenanlage am Schlicksweg und erstreckt sich nach Norden bis auf Höhe Dieselstraße Nr. 30. Baufeld Südwesten liegt - westlich von Baufeld Südosten – auf den Flächen des bislang ansässigen Kfz-Händler.